Basisfakten zu der Route Nr.: 1007
...eingetragen durch: oeg

Region:   Zillertaler Alpen
Tour:   Hochtour
Gipfel / Ziel:   Rosswandspitze
Höhe:   3157 m
Ausgangspunkt:   Whs. Wasserfall (Stillupgrund)
Endpunkt:   Whs. Wasserfall
Datum:   12.10.2010
Personenanzahl:  1

Rosswandspitze - Nordansicht der Rosswand, die Sonntags- und Weißkar trennt. Man erkennt die hohe glatte Platte zum obersten Schneeband. Von dort führt der Kamin nach links zum Grat.
Rosswandspitze - Blick von der Rosswandspitze zum Tuxer Hauptkamm
Rosswandspitze - Rosswandspitze vom Samerkarjöchl
Nordansicht der Rosswand, die Sonntags- und Weißkar trennt. Man erkennt die hohe glatte Platte zum obersten Schneeband. Von dort führt der Kamin nach links zum Grat. Blick von der Rosswandspitze zum Tuxer Hauptkamm Rosswandspitze vom Samerkarjöchl


Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Vom Whs. Wasserfall (1129 m) zur Grüne-Wand-Hütte. Von dort folgt man dem Hüttenweg zur Kasseler Hütte bis zum Abzweig im Sonntagskar. Hier nach links und dem Aschaffenburger Höhenweg folgen bis kurz vor die Sonntagskanzel am Fuß des Grates, der vom Vorgipfel der Rosswandspitze nach Westen zieht (in der AV-Karte als Rosswand bezeichnet). Hier nach rechts und im Sonntagskar aufwärts bis auf eine Höhe von 2600m. Nun nach links direkt auf den Trenngrat zu. Über Schrofen und Grasbänder erreicht man eine Einschartung (ca. 2700 m, siehe Anmerkung unten) unterhalb von Punkt 2787 m der AV-Karte. Von der Scharte 20 Entfernungsmeter am Grat abwärts (bis kurz vor den nächsten Zacken), dann heikel wenige Meter nach Norden runter und nach links über einen kurzen überhängenden Kamin (II+) abklettern. Es folgt noch eine etwas heikle Platte bevor man leicht zum Weißkar absteigen kann. Nun steil über grobe Blöcke, z.T. auch Firn, aufwärts. Später links halten und über eine steile, sandige Rinne zum obersten Firnbecken vor dem Vorgipfel. Über das Firnbecken zur Scharte zwischen Vorgipfel und Hauptgipfel und in leichter Kletterei (I-II, zum Teil recht ausgesetzt) zum Gipfel.

Ein Abstecher zum Vorgipfel lohnt wegen des imposanten Tiefblicks nach Osten zum Hasenkarkees.

Abstieg auf gleicher Route oder, anstatt den Trenngrat zu überschreiten, einfach das Weißkar hinunter zum Samerkarjöchl, wo man wieder auf den Aschaffenburger Höhenweg trifft.

Anmerkung:
Der Übergang vom Sonntagskar ins Weißkar über die Rosswand entsprach nicht ganz der Klier-Beschreibung. Zumindest gab es vor und nach der Einschartung ein paar Steinmänner (aber keinerlei Begehungsspuren...). Nach "schräg rechts" geht nach der Scharte dort allerdings gar nichts. Evtl. ist es etwas weiter unten besser (etwa bei Pkt. 2644 m der AV-Karte).

Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Bestes Herbstwetter. Zum Teil recht steile Firnfelder im oberen Bereich. In der Rinne vor dem Vorgipfel hartgefroren (Pickel, Steigeisen!).

Schließen