Basisfakten zu der Route Nr.: 202
...eingetragen durch: oeg

Region:   Stubaier Alpen
Tour:   Klettern: bis III
Gipfel / Ziel:   Hohe Villerspitze
Höhe:   3092 m
Ausgangspunkt:   Lisens
Endpunkt:   Lisens
Datum:   19.09.2004
Personenanzahl:  1

Hohe Villerspitze - Hohe Villerspitze vom Schafgrübler
Hohe Villerspitze - Linker Arm nach Verzweigung der Rinne
Hohe Villerspitze - Am Gipfel - Blick auf Wildes Hinterbergl, Brunnenkogel und Lisenser Fernerkogel (v.l.n.r)
Hohe Villerspitze vom Schafgrübler Linker Arm nach Verzweigung der Rinne Am Gipfel - Blick auf Wildes Hinterbergl, Brunnenkogel und Lisenser Fernerkogel (v.l.n.r)


Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Von Lisens dem markierten Weg folgen bis ins Horntaler Joch (2819 m) - nicht wie im AV-Führer empfohlen schon unterhalb des Joches nach links ansteigen - mühsam (steiler, loser Schutt). Von der Jochhöhe entweder direkt über die kleinen Gratzacken (leicht, I), oder südostseitig etwas absteigen und auf Wegspuren die Grashänge queren, bis man den Grat kurz vor dem ersten größeren Aufschwung gut erreichen kann. Auf einem waagrechten Band (deutliche Wegspuren) in die Südwest-Flanke zu einem Geröllfeld (Steinmann und zwei rote Markierungen) und wieder nach rechts zum Grat (Steinmann). Über einen kleinen Zacken (II, kann rechts leicht umgangen werden) in den engen Sattel vor dem Gipfelaufschwung. Nach links über ein Band (Schiefer Gang) wieder in die Südwestflanke. Dem Band folgt man ca. 70 m bis zu einem Schuttfeld (an zwei ausgesetzteren Stellen befinden sich zwei alte Bohrhaken, vor Gebrauch prüfen!). Nun in die vom NW-Grat herabziehende Rinne. Man folgt der Rinne über eine kurze plattige Unterbrechung (II+) bis zur Gabelung. Nun durch den (in Aufstiegsrichtung) linken Arm leicht zu einem Sattel im NW-Grat. Der rechte Arm zum dem Gipfel näherliegenden Sattel ist deutlich schwieriger und zum Teil brüchig - hier gibt es einige falsche/missverständliche Beschreibungen. Vom Sattel über einen kleinen Zacken (I) zur Einmündung des anderen Rinnenarms und über den nun leichten Grat zum Gipfel.


Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Südseitig trocken. Gipfelgrat nordseitig Neuschnee/Eis. An der Gratkante ohne Steigeisen begehbar.

Schließen