Basisfakten zu der Route Nr.: 273
...eingetragen durch: oeg

Region:   Glarner Alpen
Tour:   Skitour
Gipfel / Ziel:   Bifertenstock über Eisnase
Höhe:   3421 m
Ausgangspunkt:   Brigels, Alp Quader
Endpunkt:   Brigels, Alp Quader
Datum:   03.05.2006
Personenanzahl:  1

Bifertenstock über Eisnase - Bifertenstock (hinten rechts die Eisnase)
Bifertenstock über Eisnase - Bifertenstock und Limmerenfirn
Bifertenstock über Eisnase - Gipfelkamm (Rückblick)
Bifertenstock (hinten rechts die Eisnase) Bifertenstock und Limmerenfirn Gipfelkamm (Rückblick)


Hütten-Info:

Stützpunkt:   Bifertenhütte Höhe:   2482 m
Type:  

SV-Hütte
Beschreibung:
(offen, nur mit Schlüssel, Zustand, Belegung usw.)
Hütte nicht bewartet, aber offen. Klein, aber gut ausgestattet. Holz ist vorhanden.



Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Von Brigels auf asphaltiertem Fahrweg zur Alp Quader. Verbotsschild, kein Schranken. Befahren ausserhalb der Wanderzeit offensichtlich geduldet - Parkplatz an der Alp Quader. Von dort zur Bergstation "La Cuoma" und Schrägfahrt zur Almhütte Rubi-Sura. Oder Querung etwas unterhalb entlang des Sommerweges. Von Rubi-Sura in einem weitem Links-Bogen zur Bifertenhütte, 2482 m.

Von der Hütte schräg nach links zum flachen Kamm westlich des Kistenstöcklis, grosser Steinmann. Dem Kamm kurz in Richtung Limmerenpass folgen, dann nach rechts sehr steil hinunter zum Limmerenband. Die Einfahrt befindet sich ca. 30 Meter hinter dem Steinmann in Richtung Limmerenpass. Immer leicht schräg nach links halten, um die Felsbänke zu passieren. Bei Nebel/Dunkelheit schwierige Orientierung (am Vorabend erkunden!). Die Abfahrt ist im oberen Teil sehr steil (stellenweise bis ca. 45 Grad) und ausgesetzt (Felsabbruch unterhalb). I.d.R. muss man hier abschnallen und mit Steigeisen gehen.

Dem Limmerenband folgend zum Limmerenfirn. Das "Band" kann man mit Ski begehen/befahren, Vorsicht jedoch auch hier wegen Abbrutschgefahr! Weiter über den Gletscher in mässiger Steigung zum Sattel zwischen Bifertenstock und Hinter Schiben. Nach links dicht unterhalb der Felsen queren. Dann sobald wie möglich steil hinauf zum Grat (spätestens hier Skidepot, wenn man nicht die Ski bis zum oberen Gletscherplateau tragen will) und weiter zur sog. Eisnase. Die Eisnase ist ca. 100 Meter hoch, die erste Hälfte gut 50 Grad, danach flacher.

Man gelangt so auf das obere Gletscherplateau (Vorsicht wegen verdeckten Spalten) und über dieses zum flachen, aber zum Teil stark nach Süden verwächteten Gipfelgrat, dem man bis zur Gipfelstange folgt. Hat man die Ski über die Nase getragen, kann man sie wieder bis zum Gipfel benutzen - Skiläuferisch eher wenig lohnend, wegen der Spalten aber ggf. vorteilhaft. Vorsicht bei der Abfahrt - der Übergang zum Blankeis kann sehr abrupt sein (von oben nicht einsehbar).

Die Tour ist abfahrtsmäßig zwar eher weniger ergiebig, die urtümliche Landschaft und die Einsamkeit bilden jedoch einen sehr eindrücklichen Rahmen.

Wem der Bifertenstock zu schwer ist, der kann vom Limmerenfirn auch den Hinteren Selbsanft (leicht) oder die Hinter Schiben (am Gipfel steil und etwas ausgesetzt) besteigen. Der Übergang von der Bifertenhütte zum Limmerenfirn erfordert aber in jedem Fall einige alpine Erfahrung.

Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Optimale Firnverhältnisse. Eisnase blank. Ziemlich glasig. Querung über Limmerenband ewtas heikel - liegt zu dieser Jahreszeit ab ca. 9.30 Uhr in der Sonne (Gefahr von Nasschneerutschen). Daher früher Aufbruch nötig.

Schließen