Basisfakten zu der Route Nr.: 284
...eingetragen durch: oeg

Region:   Karwendel
Tour:   Klettern: bis III
Gipfel / Ziel:   Rauher Kn√∂ll, Westflanke
Höhe:   2277 m
Ausgangspunkt:   Gramei-Alm
Endpunkt:   Gramei-Alm
Datum:   02.09.2006
Personenanzahl:  4

Rauher Knöll, Westflanke - Rauher Knöll, Westflanke
Rauher Knöll, Westflanke - Vor der Einstiegsrinne
Rauher Knöll, Westflanke - Kletterstelle kurz vor dem Rinnenausstieg
Rauher Knöll, Westflanke Vor der Einstiegsrinne Kletterstelle kurz vor dem Rinnenausstieg


Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Von der Gramei-Alm dem Weg zur Lamsenjochh√ľtte folgen bis zum Beginn der Schuttfelder, die von der Westflanke des Rauhen Kn√∂ll herabziehen. Im Aufstieg am besten gleich links ab und durch Gras und lichte Latschen schr√§g aufw√§rts bis ungef√§hr in die Mitte der Schuttreise. Nun am besten etwas rechts haltend immer l√§ngs der Kante einer auff√§lligen Erosionsfurche in der Schuttreise gerade nach oben. Ein erster Felsansatz mit Latschenfeldern oberhalb bleibt rechts. Gerade weiter bis zum Beginn der Felsmauer. Es folgt eine etwas m√ľhsame Rechtsquerung durch schrofiges Gel√§nde unterhalb der W√§nde bis zu einer schuttigen Steilrinne, die im wesentlichen den weiteren Wegverlauf vorgibt. Nach einem Linksknick einige Kletterstellen im II.Grad in der Rinne. Achtung: hier herscht erhebliche Steinschlaggefahr, v.a. durch vorausgehende oder absteigende Partien. Steinmann am Ausstieg aus der Rinne (falls nicht vorhanden, sollte man sich hier einen f√ľr den Abstieg hinstellen). Hinter der Rinne quert man eine weitere steile Ger√∂llrinne. Am anderen Ende erst schr√§g nach links sp√§ter dann gerade √ľber ein breites Schuttfeld mit mehreren kurzen Felsunterbrechungen (I) hinauf zum obersten Nordgrat des Rauhen Kn√∂ll. Der Gipfelaufschwung kann links durch eine plattige Rinne und darauffolgend etwas absch√ľssige Schrofen umgangen werden (II, Vorsicht beim Abstieg wegen des lockeren Gesteins). Die Gipfelfelsen k√∂nnen auch gerade erklettert werden (II+).

Eindr√ľckliche, wenig begangene Tour. Die Wegfindung ist nicht einfach. Vorsicht bei Nebel. Viele Felsabbr√ľche im un√ľbersichtlichen Gel√§nde. Nur wenige Steinm√§nner. In der Rinne und zum Teil auch oberhalb herrscht Steinschlaggefahr - Helm mitnehmen!


Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Trocken, sonnig.

Schließen