Basisfakten zu der Route Nr.: 295
...eingetragen durch: oeg

Region:   Karwendel
Tour:   Klettern: bis III
Gipfel / Ziel:   Sonnenspitzen ├ťberschreitung
Höhe:   2665 m
Ausgangspunkt:   Scharnitz
Endpunkt:   Scharnitz
Datum:   26.10.2006
Personenanzahl:  2

Sonnenspitzen ├ťberschreitung - Die Sonnenspitzen vom unteren Moserkar
Sonnenspitzen ├ťberschreitung - Anstieg zur N├Ârdlichen Sonnenspitze (Foto von ADI)
Sonnenspitzen ├ťberschreitung - Abstieg von der S├╝dlichen Sonnenspitze
Die Sonnenspitzen vom unteren Moserkar Anstieg zur N├Ârdlichen Sonnenspitze (Foto von ADI) Abstieg von der S├╝dlichen Sonnenspitze


Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Von Scharnitz auf dem Fahrweg in Hinterautal bis zum Abzweig Hallerangerhaus. Man folgt hier der Forststra├če ins Rossloch bis man den Abfluss des Moserkarbaches genau gegen├╝ber sieht. Hier zweigt links ein Jagdsteig ab, der nach wenigen Metern im breiten Bachbett endet. Man ├╝berquert das Bachbett und trifft auf der anderen Seite auf die Fortsetzung des Jagdsteiges (flacher Steinhaufen), der nun steil hinauf ins untere Moserkar f├╝hrt. Im Talschluss ├╝berquert man den Moserkarbach und steigt nach rechts auf undeutlicher werdenden Wegspuren ins Gr. K├╝hkar auf bis zur breiten Scharte zwischen K├╝hkarlspitze und N├Ârdl. Sonnenspitze. Nach rechts auf deutlicher Wegspur ├╝ber Schutt zum Auslauf einer plattigen Rinne. An der rechten Seite haltend ca. 30 m empor (II) auf eine Schuttschulter. 10 m nach rechts queren zu einer weitern Schuttschulter und nochmal 10 m nach rechts zu einem auff├Ąlligen Schartl an einem kleinen Felszacken (hier Steinmann, von unten nicht sichtbar). Hinter der Scharte 2 m hinauf auf das n├Ąchste Band, das leicht absteigend in das folgende Rinnensystem f├╝hrt. Man quert ca. 30 m in die Rinne hinein, dann kurz ├╝ber feinen Schutt aufw├Ąrts, dann wieder nach links haltend ├╝ber kurze plattige Abs├Ątze (II) empor. Eine kaminartige Verschneidung (Stelle II+, dann II) f├╝hrt zu einem Schuttband, dem man nach links ca. 20 m folgt. Kurz vor dem Ende des Bandes nach rechts gerade hinauf (II) zum n├Ąchsten Band, das wenige Meter unterhalb des Grates nach links f├╝hrt. Auf diesem Band nach links bis zur kleinen Einschartung kurz vor dem Gipfel. Von hier ├╝ber br├╝chige Schrofen zum nahen Gipfelsteinmann.

Beim ├ťbergang zur S├╝dlichen Sonnenspitze folgt man im wesentlichen dem Grat (I-II). Schwierigen Stellen weicht man ggf. auf der Ostseite aus. Die Felsen sind insbesondere in den Flanken sehr br├╝chig. Man sollte daher immer baldm├Âglichst zum Grat zur├╝ck.

Abstieg von der S├╝dl. Sonnenspitze ins Moserkar: Man folgt der teilweise sehr br├╝chigen Gratschneide (Stellen II) bis Punkt 2299 der AV-Karte, wo der zuvor scharfe Grat nach rechts in eine breite, steile Schuttflanke ├╝bergeht. Dem Grat entlang noch ein St├╝ck bis zu einer Scharte mit gro├čem Steinmann. Hier kann man nach rechts unterhalb der glatten Platten zuerst auf feinem Schutt, dann ├╝ber Gras zum deutlich erkennbaren Bachtobel absteigen. Man folgt dem Bachtobel, bis dieser steiler abzufallen beginnt. Vor den ersten gr├Â├čeren Platten nach rechts auf einer schmale Wegspur zu einem Steinmann. In der Rinne dahinter befindet sich ein Abseilhaken. Hier am Rand der Rinne l├Ąngs der Latschen steil abw├Ąrts (II). Dann nach links hinaus in einfacheres Gel├Ąnde. Man folgt nun der breiten, steilen Latschengasse bis hinunter zum Moserkarbach und zum Jagdsteig.

Die Orientierung ist w├Ąhrend der gesamten ├ťberschreitung nicht einfach. Der Fels ist grossteils sehr br├╝chig. Klettertechnische und konditionelle Reserven sind n├Âtig.

Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Beste Verh├Ąltnisse. Warm und trocken.

Schließen