Basisfakten zu der Route Nr.: 295
...eingetragen durch: oeg

Region:   Karwendel
Tour:   Klettern: bis III
Gipfel / Ziel:   Sonnenspitzen Überschreitung
Höhe:   2665 m
Ausgangspunkt:   Scharnitz
Endpunkt:   Scharnitz
Datum:   26.10.2006
Personenanzahl:  2

Sonnenspitzen Überschreitung - Die Sonnenspitzen vom unteren Moserkar
Sonnenspitzen Überschreitung - Anstieg zur Nördlichen Sonnenspitze (Foto von ADI)
Sonnenspitzen Überschreitung - Abstieg von der Südlichen Sonnenspitze
Die Sonnenspitzen vom unteren Moserkar Anstieg zur Nördlichen Sonnenspitze (Foto von ADI) Abstieg von der Südlichen Sonnenspitze


Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Von Scharnitz auf dem Fahrweg in Hinterautal bis zum Abzweig Hallerangerhaus. Man folgt hier der Forststraße ins Rossloch bis man den Abfluss des Moserkarbaches genau gegenüber sieht. Hier zweigt links ein Jagdsteig ab, der nach wenigen Metern im breiten Bachbett endet. Man überquert das Bachbett und trifft auf der anderen Seite auf die Fortsetzung des Jagdsteiges (flacher Steinhaufen), der nun steil hinauf ins untere Moserkar führt. Im Talschluss überquert man den Moserkarbach und steigt nach rechts auf undeutlicher werdenden Wegspuren ins Gr. Kühkar auf bis zur breiten Scharte zwischen Kühkarlspitze und Nördl. Sonnenspitze. Nach rechts auf deutlicher Wegspur über Schutt zum Auslauf einer plattigen Rinne. An der rechten Seite haltend ca. 30 m empor (II) auf eine Schuttschulter. 10 m nach rechts queren zu einer weitern Schuttschulter und nochmal 10 m nach rechts zu einem auffälligen Schartl an einem kleinen Felszacken (hier Steinmann, von unten nicht sichtbar). Hinter der Scharte 2 m hinauf auf das nächste Band, das leicht absteigend in das folgende Rinnensystem führt. Man quert ca. 30 m in die Rinne hinein, dann kurz über feinen Schutt aufwärts, dann wieder nach links haltend über kurze plattige Absätze (II) empor. Eine kaminartige Verschneidung (Stelle II+, dann II) führt zu einem Schuttband, dem man nach links ca. 20 m folgt. Kurz vor dem Ende des Bandes nach rechts gerade hinauf (II) zum nächsten Band, das wenige Meter unterhalb des Grates nach links führt. Auf diesem Band nach links bis zur kleinen Einschartung kurz vor dem Gipfel. Von hier über brüchige Schrofen zum nahen Gipfelsteinmann.

Beim Übergang zur Südlichen Sonnenspitze folgt man im wesentlichen dem Grat (I-II). Schwierigen Stellen weicht man ggf. auf der Ostseite aus. Die Felsen sind insbesondere in den Flanken sehr brüchig. Man sollte daher immer baldmöglichst zum Grat zurück.

Abstieg von der Südl. Sonnenspitze ins Moserkar: Man folgt der teilweise sehr brüchigen Gratschneide (Stellen II) bis Punkt 2299 der AV-Karte, wo der zuvor scharfe Grat nach rechts in eine breite, steile Schuttflanke übergeht. Dem Grat entlang noch ein Stück bis zu einer Scharte mit großem Steinmann. Hier kann man nach rechts unterhalb der glatten Platten zuerst auf feinem Schutt, dann über Gras zum deutlich erkennbaren Bachtobel absteigen. Man folgt dem Bachtobel, bis dieser steiler abzufallen beginnt. Vor den ersten größeren Platten nach rechts auf einer schmale Wegspur zu einem Steinmann. In der Rinne dahinter befindet sich ein Abseilhaken. Hier am Rand der Rinne längs der Latschen steil abwärts (II). Dann nach links hinaus in einfacheres Gelände. Man folgt nun der breiten, steilen Latschengasse bis hinunter zum Moserkarbach und zum Jagdsteig.

Die Orientierung ist während der gesamten Überschreitung nicht einfach. Der Fels ist grossteils sehr brüchig. Klettertechnische und konditionelle Reserven sind nötig.

Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Beste Verhältnisse. Warm und trocken.

Schließen