Basisfakten zu der Route Nr.: 681
...eingetragen durch: oeg

Region:   Granatspitz Gruppe
Tour:   Skitour
Gipfel / Ziel:   Großer Landeckkopf - Granatspitze
Höhe:   3086 m
Ausgangspunkt:   Felbertauern Nordportal
Endpunkt:   Kalser Alm
Datum:   22.04.2009
Personenanzahl: 

Großer Landeckkopf - Granatspitze - Großer Landeckkopf Vorgipfel - im Hintergrund am rechten Bildrand ein Teil des weiteren Gratverlaufs
Großer Landeckkopf - Granatspitze - Großer Landeckkopf Hauptgipfel
Großer Landeckkopf - Granatspitze - Kurzer Lichtblick an der Granatspitze
Großer Landeckkopf Vorgipfel - im Hintergrund am rechten Bildrand ein Teil des weiteren Gratverlaufs Großer Landeckkopf Hauptgipfel Kurzer Lichtblick an der Granatspitze


Die Route mit eigenen Worten:

Für die Richtigkeit der Angaben bzw. für Unfälle aufgrund fehlerhafter Beschreibungen kann keine Haftung übernommen werden!

Routen-
Beschreibung:

Vom Nordportal (Achtung: im Winter neuerdings Parkverbot!!! + Hinweis, dass der gesamte Tourenbereich von automatisierten Lawinensprengungen heimgesucht wird... nix für den Hochwinter hier!) folgt die Route zunächst ziemlich genau dem auch in der AV-Karte eingezeichneten Weg zum Amertaler See. Man quert direkt unter der winzigen Staumauer und ersteigt an geeigneter Stelle den Rücken zum Grünwinkel (hier etwas schwierige Orientierung wegen der vielen riesigen Blöcke). Oberhalb über schöne, nur mäßig geneigte Hänge rechts haltend in den flachen Boden unterhalb des Landeckkopfes. Man hält sich nun mit Vorteil etwas rechts und steigt über einen moränenartigen Rücken bis unter die Felsen auf und quert hier in die steile Mulde unter der Scharte südwestlich des Gipfels. Zuletzt sehr steil in die Scharte. Die gesamte Route ist stark lawinengefährdet - nur bei sicherer Firnlage begehen! Nun zu Fuß in wenigen Minuten auf den Vorgipfel mit Holzkreuz (leicht). Der Übergang zum Hauptgipfel (rechter Turm des Doppelzackens mit dem auffälligen Klemmblock) ist schwierig (!). Man steigt an der Südseite des Vorgipfels wenige Meter ab. Dann Querung nach links unter dem nächsten Gratturm (steil > 50 Grad). Heikel zu einem Band, das nach links in Richtung Nordgrat führt. Links neben dem Gipfeldoppelzacken über einen kurzen blockigen Überhang (II-III) unter die Gratwechte. Durch die Wechte (heikel) auf den Nordgrat und in wenigen Schritten zum Vermessungszeichen.

Photo: Landeckkopf 2007 // (c) Thomas Unterweissacher

Der Landeckkopf vom Stubacher Sonnblick aus gesehen (27.1.2007 - mit freundlicher Genehmigung von Thomas Unterweissacher). Link zum Originalfoto: hier klicken.





Übergang zu Granatspitze/Sonnblick:

Vom Skidepot 200 Hm steil abwärts in Richtung Karl Fürst Hütte. Noch vor der Hütte nach links und knapp unter den Felsen des Rabensteins steil hinauf zum Prägratkees und in die Granatscharte, wo man auf die Routen von der Rudolfshütte stößt. Zur Granatspitze quert man zu einem kleinen Schartl im Ostgrat. Von hier immer am Grat in leichter Kletterei (I) zum Gipfel.

Abfahrt übers Prägratkees über herrliche Firnhänge ins Prägratmoos. Dann flach weiter talauswärts zur Landeckalm und von hier auf breitem Weg zur Felbertauernstraße.

Verhältnisse
am Tag der Tour:
(Wetter, Temperatur, Schneehöhe...)

Trotz bester Wettervorhersage Nordstaulage und Sch.-Wetter. Übergang zum Hauptgipfel des Landeckkopfs schwierig (zweites Eisgerät wäre an der Wechte hilfreich gewesen). Abfahrt ins Landecktal im unteren Teil durch riesige (!) Lawinenkegel ziemlich mühsam.

Schließen